birds.perelin.de

Basstölpelpaar Basstölpel im Flug

Basstölpel (Morus bassanus) Northern gannet Fou de Bassan

Die fast vollständig weißen, großen Vögel haben einen gelblichen Kopf und Nacken, sowie nahezu schwarze Flügelenden. Die auffällige Gesichtsmaske, deren dunkle Linienführung sich auf dem lichtgrauen, leicht bläulichen Schnabel fortsetzt, besteht aus federfreien, schwarzen Hautpartien. Flügge Jungvögel sind dunkelbraun weiß gefleckt. Körperlänge: 81 - 110 cm.

Schwarzbrauenalbatros Schwarzbrauenalbatros im Flug

Schwarzbrauenalbatros (Thalassarche melanophris) Black-browed albatross Albatros à sourcils noirs

Albatrosse kommen, von extrem seltenen Irrläufern wie diesem abgesehen, im Bereich des Nordatlantiks (also auch Europas) nicht vor. Vom Wanderalbatros unterscheiden den Schwarzbrauenalbatros eben die dunklen Augenstreifen. Aus der Ferne ist er im Flugbild von unten durch die schwarzen Flügelränder identifizierbar, die ihn zusammen mit dem hauchdünn wirkenden Flügelprofil und den hellen Füßen auch deutlich von den Basstölpeln abheben. Körperlänge: 80 - 83 cm.

Eissturmvogel Eissturmvogel, Flug

Eissturmvogel (Fulmarus glacialis) Northern fulmar Fulmar boréal

Mit hellem (weißem) Körper und grauen, geraden, formstumpfen Flügeln, wirkt er wie eine gedrungene Möwe. Ihm fehlt jedoch der intensive Kontrast der schwarzen Flügelspitzen mit bei vielen Möwen weißen Flecken darauf. Markant ist der im Profil sehr breite (d.h. hohe) Schnabel aufgrund der röhrenförmigen Nasenöffnungen. Die Augen wirken durch einen davor sitzenden dunklen Fleck auffallend groß. Eine dunklere Morphe mit grauem Körper und dunkelgrauen Flügeln ist die in der Arktis häufigere Variante. Körperlänge: 43 - 53 cm.

Mittelmeermöwe, Prachttkleid Mittelmeermöwe, Schlichtkleid, Flug
Mittelmeermöwe, 1. Winterkleid Mittelmeermöwe, 2. Winterkleid, Flug

Mittelmeermöwe (Larus michahellis) Yellow-legged gull Goéland leucophée

Nur vereinzelt im Verbreitungsgebiet der Silbermöwen zu finden, gleichen ihnen diese Südeuropabewohner weitgehend. Etwas kleiner und kompakter, ist das beste Unterscheidungskriterium die gelbe Farbe der Beine. Das Grau der Oberseite kann lokal dunkler sein, der rote Schnabelfleck erstreckt sich u.U. bis auf den Oberschnabel. Im Schlichtkleid finden sich braune Strichel fast nur im Ohrenbereich, bei Silbermöwen dagegen meist am ganzen Kopf bis auf Hals/Brust reichend. Jungvögel sind gänzlich graubraun gemustert mit fast schwarzem Schnabel und fleischfarbenen Beinen und werden erst im 4. Jahr reinweiß. Manche ab dem 3. Winterkleid weiß mit aber noch fleischfarbenen Beinen und schwarzem Schnabel oder schwarzem statt rotem Schnabelfleck. Große Variationsbreite beim Verlauf der Ausfärbung. Körperlänge: 52 - 58 cm.

Silbermöwe, Schlichtkleid Silbermöwe, Prachtkleid, Flug

Silbermöwe (Larus argentatus) European herring gull Goéland argenté

Die häufigste Großmöwe im Nordseeraum ist im Prachtkleid von Kopf über Bauch bis Schwanz rein weiß. Flügeloberseite und der Rücken sind hellgrau. Die Flügel zeigen oberseitig eine weiße Vorder- und Hinterkante. Die Flügelspitzen sind schwarz mit weißen Flecken an den Federspitzen. Der Schnabel leuchtet kräftig gelb. Im Unterschied zur Mittelmeermöwe sind die Beine praktisch aller Individuen graurosa, und im Schlichtkleid erscheinen braune Strichel am ganzen Kopf bis Hals. Jungvögel sind rundum hellgraubraun gefleckt. Körperlänge: 55 - 67 cm.

Heringsmöwe, Prachtkleid Heringsmöwe, Prachtkleid, Flug

Heringsmöwe (Larus fuscus) Lesser black-backed gull Goéland brun

Ein wenig kleiner als die Silbermöwen zeigt sie ausgewachsen im Sommergefieder einen ebenso weißen Körper. Flügeloberseiten und Rücken sind jedoch dunkel, schiefergrau, und ihre Füße sind leuchtend gelb wie der Schnabel. Im Winter ist der Kopfbereich mehr oder weniger stark braun gestrichelt. Jungvögel sind schuppig dunkelbraun gemustert mit fast schwarzem Schnabel und fleischfarbenen Beinen. Körperlänge: 49 - 57 cm.

Mantelmöwe, ins 2. Sommerkleid mausernd (April) Mantelmöwe, 1. Sommer- oder 2. Winterkleid (April)

Mantelmöwe (Larus marinus) Great black-backed gull Goéland marin

Größte Möwe. Von Kopf über Bauch bis Schwanz im Pracht­kleid weiß wie viele andere Möwen auch. Rücken und Flügeloberseiten ("Mantel") tief dunkelgrau, mit dünnen weißen Vorder- und Hinter­kanten an den breiten Flügeln. Kräftige, fast gedrungene Statur mit kräftigem hohem gelben Schnabel. Im Jugend­kleid vergleichs­weise helles Gefieder, braun gefleckt, ähnlich jungen Silbermöwen, mit dunklen Flügel­enden. Der dunkle Mantel kommt erst ab dem 2. Sommer­kleid partiell zum Vorschein. Körperlänge: 61 - 78 cm.

Dreizehenmöwe, Prachtkleid Dreizehenmöwe, Prachtkleid, Flug

Dreizehenmöwe (Rissa tridactyla) Black-legged kittiwake Mouette tridactyle

Kleinere Möwen­art mit schwärzlichen kurzen Beinen und grünlich­gelbem Schnabel. Rücken und Flügel­oberseite grau, sonst von Kopf bis Schwanz­spitze im Pracht­kleid rein weiß. Den schwarzen Flügel­spitzen fehlen die weißen Flecken der meisten anderen Möwen. Ähnlich ist die Sturmmöwe, mit längeren, grünlich­gelben Beinen und weißen Tupfen auf den Flügel­spitzen. Junge Drei­zehen­möwen besitzen einen ausgeprägteren dunklen Fleck auf den Ohr­decken als die Erwachsenen im Schlicht­kleid, sowie je einen schwarzen Streifen entlang der Flügel, als Schwanz­endbinde und quer im Nacken. Körperlänge: 37 - 42 cm.

Lachmöwe, Prachtkleid Lachmöwe, Schlichtkleid, Flug
Lachmöwe, 1er Sommerkleid Lachmöwe, 1er Winterkleid, Flug

Lachmöwe (Chroicocephalus ridibundus) Black-headed gull Mouette rieuse

Kleine Möwenart mit weißem Körper, hellgrauem Rücken und Flügeln. Von vielen anderen Möwenarten unterscheiden sie rote Beine und der rote Schnabel, der im Prachtkleid dunkler wird und im Schlichtkleid eine schwarze Spitze aufweist. Markant im Prachtkleid ist zudem der schwarzbraune Kopf mit weißem Augenhalbring. Im Schlichtkleid bleibt hiervon nur der ein oder andere schwarzer Fleck im Bereich von Auge und Ohr. Auffällig im Flugbild sind die weißen äußeren Handschwingen mit schwarzen Spitzen, die einen gut sichtbaren hellen Keil vor dem Grau des restlichen Flügels bilden. Das Jugendkleid der Lachmöwe zeigt oberseitig hübsche braun gemusterte Flächen im Grau, ab dem ersten Winterkleid nur noch auf den Flügeln (Rücken dann glatt grau). Im ersten Sommerkleid färbt sich der Kopf bereits erstmals mehr oder weniger schwarz. Die dunkelbraune Schwanzendbinde verschwindet erst mit der Mauser ins erste Schlichtkleid im zweiten Winter. Von unten ist der Vogelkörper recht früh nahezu vollständig weiß, die Flügel grau, zu den Spitzen hin dunkelgrau. Körperlänge: 35 - 39 cm.

Brandseeschwalbe Brandseeschwalbe im Flug

Brandseeschwalbe (Thalasseus sandvicensis) Sandwich tern Sterne caugek

Relativ eindeutig zu erkennende Seeschwalbenart. Unterseitig weiß, oberseitig hellgrau mit dunkleren Flügelspitzen. Die schwarze Kappe der Seeschwalben läuft in einen verwegenen Schopf aus. Eindeutig für die Brandseeschwalbe dürfte der schwarze Schnabel mit hellgelber Spitze sein. Im Flug auffällig ist der ganz weiße 'Schwalbenschwanz'.
Körperlänge: ca. 40 cm.

Flussseeschwalbe, Prachtkleid, Flug Flussseeschwalbe, Prachtkleid, Flug

Flussseeschwalbe (Sterna hirundo) Common tern Sterne pierregarin

Ihr Schnabel ist länger als bei der zum Verwechseln ähnlichen Küstenseeschwalbe, heller rot und mit schwarzer Spitze. Kopf und Hals sind schlanker und länger, die Schwanzspieße kürzer. Die hellgraue Brust kontrastiert kaum zur weißen Kehle. Die Küstenseeschwalbe ist unterseitig dunkler und besitzt noch kürzere Beine. Bei der Flussseeschwalbe sind die äußeren Handschwingen nicht durchscheinend und setzen sich oberseitig von den inneren Handschwingen durch einen dunklen Keil ab. Körperlänge: 27 - 31 cm plus 5 - 8 cm Schwanzspieße.

Austernfischer, Prachtkleid Austernfischer, Prachtkleid, Flug

Austernfischer (Haematopus ostralegus) Eurasian oystercatcher Huîtrier pie

Mit leuchtend orangerotem Schnabel, schwarzem Kopf, roten Augen, weißer Bauchseite und der schwarz-weißen Flügel- und Schwanzzeichnung eigentlich unverwechselbar. Auch der Lärm aus einer schneller und lauter werdenden Reihe von Piep piep piep piep .... -Lauten ist eindeutig zuordenbar. Im Schlichtkleid kommt ein weißer Halshalbring über die Kehle hinzu. Körperlänge: 40 - 45 cm.

Goldregenpfeifer, Schlichtkleid Goldregenpfeifer, vom Schlichtkleid ins Prachtkleid mausernd

Goldregenpfeifer (Pluvialis apricaria) European golden plover Pluvier doré

Mit feinem, kontrastreichen, fast geometrischem, goldgesprenkeltem Rücken- und Flügel­decken­muster. Im Schlichtkleid vorn sandbraun und Brust fein gebändert. Im Prachtkleid untere Gesichtshälfte, Kehle, Brust und Bauch schwarz (bei Männchen meist instensiver als beim Weibchen), durch eine als Überaugenstreifen beginnende S-förmige weiße Linie von der gesprenkelten Oberseite abgesetzt. Neben verwandten Ausnahme­erscheinungen ist der Kiebitzregenpfeifer ähnlich, mit kräftigerem Schnabel, im Schlichtkleid gräulicher und im Prachtkleid rein schwarz-weiß gemustert. Körperlänge: 25 - 29 cm.

Kiebitzregenpfeifer, Jugendkleid Kiebitzregenpfeifer, Jugendkleid, Flug

Kiebitzregenpfeifer (Pluvialis squatarola) Grey plover Pluvier argenté

Kräftige Statur und Schnabel. Die Geometrie der Musterung ist ähnlich dem Goldregenpfeifer aber auch im Schlichtkleid gedeckter graubraun. Im Prachtkleid wird sie rein schwarz-weiß. Ein breites weißes Band trennt diese flimmernde Oberseite vom tiefen Schwarz der Kehl- bis Bauchseite und endet bereits vor den Flügeln. Denn unter den Achseln besitzen sie in allen Kleidern schwarze Federn, was selbst ein unscharfes Flugbild eindeutig bestimmbar macht. Das Jugendkleid ähnelt dem Schlichtkleid jedoch mit einer weit auf den Bauch reichenden feinen grauen Längsstrichelung. Körperlänge: 26 - 29 cm.

Spornkiebitz Spornkiebitz

Spornkiebitz (Vanellus spinosus) Spur-winged lapwing Vanneau à éperons

Beheimatet um das östliche Mittelmeer ist der Spornkiebitz kaum mit anderen zu verwechseln. Die schwarzen Beine und der schwarze Schnabel unterscheiden ihn deutlich vom Rotlappenkiebitz (gelbe Beine, roter Schnabel, Verbreitung: Südasien). Die schwarze Brust und die weißen Halsseiten um die schwarze Kehle unterscheiden ihn vom Steppenkiebitz (Hals komplett sandbraun, Durchzugsgebiet vom Kaspischen zum Roten Meer). Körperlänge: 25 - 28 cm.

Sandregenpfeifer, Weibchen, Prachtkleid Sandregenpfeifer, Männchen, Prachtkleid
Sandregenpfeifer, Schlichtkleid Sandregenpfeifer, Jugendkleid

Sandregenpfeifer (Charadrius hiaticula) Common ringed plover Pluvier grand-gravelot

An seinen leuchtend orangen Beinen ist er von Flussregenpfeifer und Seeregenpfeifer gut zu unterscheiden. Im Prachtkleid kommt ein oranger Schnabel mit schwarzer Spitze hinzu. Flussregenpfeifer zeichnen sich hingegen durch einen gelben Augenring, sowie spitz nach unten in den weißen Halsring ragende Wangen, auch bei der im Schlichtkleid einheitlich grauen Kopfbefiederung aus. Im Flug zeigt der Sandregenpfeifer eine deutliche weiße Flügelbinde. Bei Weibchen ist die Kopfzeichnung des Prachtkleids oft stellenweise eher dunkelbraun statt schwarz. Im Schlichtkleid fehlt der schwarze Stirnstreifen und der Schnabel ist einheitlich dunkel. Mit gräulichen Beinen ist im Jugendkleid die Ähnlichkeit zu den anderen Regenpfeifern noch größer. Auffällig ist hier jedoch selbst aus der Ferne der deutliche weiße Überaugenstreifen hinter dem Auge. Körperlänge: 18 - 20 cm.

Seeregenpfeifer, Ansatz Prachtkleid, ggf. 1er S Seeregenpfeifer, Schlichtkleid, Flug

Seeregenpfeifer (Charadrius alexandrinus) Kentish plover Pluvier à collier interrompu

Kleiner und knuffiger als der Sandregenpfeifer zeichnet sich der Seeregenpfeifer durch einen vorn unterbrochenen Halsring und zierlich wirkenden Schnabel aus. Nur im Prachtkleid zeigt das Männchen einen weißen Überaugenstreifen, schwarze Augenstreifen, schwarzen Stirnfleck und markant rostbraunen Hinterkopf/Scheitel. Vom Jugendkleid über das Schlichtkleid bis zum Prachtkleid sind dessen Halsseitenflecke zunehmend schwarz. Beim Weibchen und im Schlichtkleid fällt ein bräunlicher Überaugenstreifen kaum auf. Schnabel und Beine sind stets einheitlich dunkel. Körperlänge: 15 - 20 cm.

Zwergstrandläufer, Jugendkleid Zwergstrandläufer, Schlichtkleid, Flug

Zwergstrandläufer (Calidris minuta) Little stint Bécasseau minute

Sehr klein und quirlig, optisch sehr ähnlich dem Temminckstrandläufer, aber mit schwarzen statt dessen gelblicher Beine. Farblich besonders im Schlichtkleid auch sehr ähnlich dem deutlich größeren Sanderling, besitzt aber eine Hinterzehe und nur schwache weiße Flügelstreifen. Im Jugendkleid bräunlicher als Sanderling formt das Rückenmuster weiße Streifen, und von der weißen Stirn geht ein verzweigter Überaugenstreifen aus. Körperlänge: 12 - 15 cm.

Sanderling, Schlichtkleid Sanderlinge, Schlichtkleid, Flug

Sanderling (Calidris alba) Sanderling Bécasseau sanderling

Weiß auf der Unterseite von Schwanz bis Kehle, auf der Rückseite sanftes helles Graubraunmuster, das sich an den Schultern nach vorne zieht. Im Flug sind dunkle Flügelkanten vorn und hinten, sowie der dazu kontraststarke helle Streifen auf der Flügeloberseite zu erkennen. Im Brutkleid ist die Oberseite intensiv braun gemustert, die Brust rotbraun. In allen Kleidern sieht er dem Zwergstrandläufer sehr ähnlich, der Sanderling ist allerdings deutlich größer und besitzt keine Hinterzehe an den dunklen Füßen. Körperlänge: 20 - 22 cm.

Alpenstrandlaeufer, Schlichtkleid Alpenstrandlaeufer, Schlichtkleid, Flug
Alpenstrandlaeufer, Jugendkleid Alpenstrandlaeufer, Jugendkleid, Flug

Alpenstrandläufer (Calidris alpina) Dunlin Bécasseau variable

Schwarzer, halbwegs langer, schmaler Schnabel mit einer sacht nach unten gebogenen rundlichen Spitze und schwarze Beine. Aufgrund seiner Verbreitung und 'Durchschnittlichkeit' dient er oft als Vergleich zur Bestimmung anderer Strandläufer. Mit schwarzem Bauchfleck ist er im Prachtkleid jedoch unverwechselbar, das Männchen mit mehr Rostrot auf der Oberseite bunter als das Weibchen. Im Schlichtkleid ist beider Bauch weiß, die Brust rel. fast glatt grau und die Oberseite nur schwach grau-braun gemustert. Dann ähnelt er dem langbeinigeren Sichelstrandläufer, den u.a. hellere Kopfstrichelung und auch im Jugendkleid ein deutlicherer Überaugenstreif unterscheiden. Das Jugendkleid des Alpenstrandläufers lehnt sich mit rotbräunlichen Einschlägen im Mantel-/Rücken-/Flügeldeckenmuster und schwarzen Stricheln auf der Bauchseite fast an das Prachtkleid an. Auf Schultern-/Mantel formen die weißen Federkanten oft zu einem V zusammenlaufende Linien. Körperlänge: 17 - 21 cm.

Knutt, Schlichtkleid Knutt, Schlichtkleid, schlafend

Knutt (Calidris canutus) Red knot Bécasseau maubèche

Wirkt groß und plump mit dunkel graugrünen Beinen und schwarzem Schnabel. Im Prachtkleid von Gesicht bis Bauch orangebraun (manchmal etwas fleckig), Rücken schwarz-weiß-graubraun-scheckig mit orangebraunen Einsprengseln. Im Schlichtkleid ziemlich glatt grau, mit leichter Schuppenoptik durch helle Federränder, unterseitig weiß. Im Jugendkleid verstärken feine schwarze Randlinien innerhalb der weißen Federränder den Schuppeneffekt. Körperlänge: 23 - 26 cm.

Meerstrandläufer, Schlichtkleid Meerstrandläufer, Schlichtkleid, Flug

Meerstrandläufer (Calidris maritima) Purple sandpiper Bécasseau violet

Graubraunes Gefieder, am Kopf sehr glatt. Über Brust und Rücken lassen helle Federsäume ihn zunehmend geschuppt aussehen. Dabei ist die Brust heller und geht in einen weißen Bauch über, Rücken und Flügel dunkler. Charakteristisch sind die gelb­orangen Beine und gelborange Schnabelbasis, die ihn auch deutlich vom Alpenstrandläufer unter­scheiden. Schematisch ähnlich ist noch der Rot­schenkel aber rötlich-langbeinig und vergleichs­weise glatt grau gefärbt. Im Prachtkleid sind Beine und Schnabel dunkler, der Rest mit braunen Ein­spreng­seln etwas kontrastreicher. Körperlänge: 20 - 22 cm.

Steinwälzer, Schlichtkleid Steinwälzer, Schlichtkleid, Flug

Steinwälzer (Arenaria interpres) Ruddy turnstone Tournepierre à collier

Selbst im Schlichtkleid sind Steinwälzer kaum mit anderen Ufervögeln zu verwechseln. Sie haben den kompaktesten, kürzesten, keilförmigen dunkelgrauen Schnabel, und auffällig orange, rel. kurze Beine. Stark ausgeprägt ist der Farbkontrast und harte Übergang zwischen dem weißen Bauch und der braun-dunkelbraun gescheckten Oberseite und Kragen. Im Prachtkleid verstärkt sich der gescheckte Eindruck mit Orangebraun und Schwarz auf Rücken und Flügeln und Schwarz-Weiß an Kopf, Hals und Brust. Extrem auffällig im Flugbild ist der dunkel gerahmte weiße Rücken. Körperlänge: 22 - 24 cm.

Waldwasserläufer Waldwasserläufer

Waldwasserläufer (Tringa ochropus) Green sandpiper Chevalier cul-blanc

Im Gegensatz zum leicht ähnlichen Bruchwasserläufer sind seine Beine deutlich gräulicher grün, kürzer und die Flügel viel dunkler, auch unterseitig nahezu schwarz. Das eigentlich auf der ganzen Brust fein gestrichelte Grau ist scharf gegen das Weiß des Bauches begrenzt. Sein Überaugenstreifen beschränkt sich nahezu auf einen hellen Fleck vor dem weißen Augenring (Bruchwasserläufer mit langem Überaugenstreifen). Der viel größere, langbeinigere, und ebenfalls hellere Grünschenkel besitzt einen leicht nach oben gebogenen Schnabel. Körperlänge: 20 - 24 cm.

Flussuferläufer Flussuferläufer, Flug

Flussuferläufer (Actitis hypoleucos) Common sandpiper Chevalier guignette

Leicht kurzbeiniger, etwas kurz­schnäbliger und meist heller als der Wald­wasser­läufer. Markant für die Art ist der leuchtend weiße Keil, der zwischen braunem Hals/Brust und dunklem Flügel vom Bauch Richtung Schulter weist. Der kräftige weiße Streifen auf der Flügel­oberseite unterscheidet ihn im Flug von oberseits ähnlich kontrast­schwach gemusterten Wasser­läufern wie Wald-, Bruch-, Dunkel­wasser­läufer oder Grün­schenkel. Im Gegen­satz zu diesen geht sein dunkel­braunes Rücken­gefieder ohne weißen Bürzel und/oder Unterrücken direkt in den ungebänderten Schwanz über. Körperlänge: 18 - 22 cm.

Grünschenkel, Schlichtkleid Grünschenkel, Schlichtkleid

Grünschenkel (Tringa nebularia) Common greenshank Chevalier aboyeur

Vergleichsweise großer, sehr langbeiniger Wasserläufer. Sehr ähnlich dem deutlich kleineren, osteuropäischen Teichwasserläufer jedoch mit noch längerem, kräftigerem, leicht aufwärtsgebogenem Schnabel, dessen Grau zur Spitze hin dunkler wird. Bauchseite weiß, melierter Kopf und Brust wirken aus der Ferne hellgrau, die Oberseite ist dunkel, wirkt kontrastschwach graubraun geschuppt und wird im Prachtkleid mit schwarzen (Schulter-) Flecken durchsetzt. Rotschenkel und Dunkelwasserläufer besitzen orange statt der grüngrauen Beine des Grünschenkels. Körperlänge: 30 - 35 cm.

Kampfläufer, Jugendkleid Kampfläufer, Jugendkleid, Flug

Kampfläufer (Philomachus pugnax) Ruff Combattant varié

Mit langem Hals groß wirkender Vogel. Beinfarbe von grünlich grau im Jugend- bis orange im Prachtkleid. Jugendkleid mit glatt sandbrauner Kehle und Brust ohne Strichelung. Männchen im Prachtkleid mit imposantem Kamm und Federkragen und schwarzer Brust, Weibchen ähnlich Schlichtkleid aber mit schwarzen Sprenkeln auf der Brust. Besonders im Jugendkleid viel intensivere Schuppenoptik (dunkle Federzentren, helle Ränder) als bzgl. Beinen und Schnabel ähnlicher Rotschenkel. Körperlänge: ♀ 20 - 26 cm, ♂ 26 - 32 cm.

leer Bekassine

Bekassine (Gallinago gallinago) Common snipe Bécassine des marais

Etwas kleiner und nicht so pummelig wie eine Waldschnepfe gehört sie wie diese zu den kurzbeinigen unter den Langschnabelträgern. In Osteuropa ist sie mit der sehr ähnlichen Doppelschnepfe verwechselbar, besitzt jedoch einen weißen, ungebänderten Bauch und noch etwas längeren Schnabel. Im Gegensatz zur kleineren Zwergschnepfe (NO-Europa) zeigt ihr gestreifter Kopf einen hellen zentralen Scheitelstreifen. Körperlänge: 23 - 28 cm (inkl. 5 - 7 cm Schnabel).

Pfuhlschnepfe, Jugendkleid Pfuhlschnepfe, Schlichtkleid

Pfuhlschnepfe (Limosa lapponica) Bar-tailed godwit Barge rousse

Auffällig ist der lange, aufwärts gebogene Schnabel mit rosa-oranger Basis und schwarzer Spitze. Im Pracht­kleid wird er nahezu einheitlich dunkel. Sehr ähnlich ist die langbeinigere Ufer­schnepfe, deren Pracht­kleid aber eine Brust-/Bauch­bänderung aufweist, sowie eine glattere Ober­seite mit einzelnen rötlichen und schwarzen Flecken. Im Schlicht­kleid wirkt die Pfuhl­schnepfe aufgrund schwarzer Feder­kiel­striche weniger glatt grau und besitzt einen längeren Über­augen­streifen. Ihr Jugend­kleid ist im Hals­bereich weniger rötlich und auf der Körper­oberseite kontrast­reicher streifig gemustert. Körperlänge: 37 - 41 cm (inkl. 7 - 11 cm Schnabel)

Uferschnepfe, Prachtkleid, Weibchen Uferschnepfe, Prachtkleid, Flügel, Männchen

Uferschnepfe (Limosa limosa) Black-tailed godwit Barge à queue noire

Im Prachtkleid tragen sie eine deutliche Bänderung auf der rotbraunen Brust. Die Basis des nahezu geraden Schnabels ist stets orange. Das Männchen hat einen höheren Anteil Rot im Gefieder als das Weibchen. Im Flug zeigt die Uferschnepfe im Gegensatz zur Pfuhlschnepfe kontraststarke weiße Flügelstreifen und eine schwarze Schwanzendbinde. Das Schlichtkleid ist nahezu einfarbig grau, das Jugendkleid weist oberseitig grobe rundliche Flecken auf den Federn auf (keine Streifung). Körperlänge: 35 - 45 cm (inkl. 8 - 11 cm Schnabel).

Brachvogel Brachvogel, Flug

(Großer) Brachvogel (Numenius arquata) Eurasian curlew Courlis cendré

Sehr groß, mit langem, abwärtsgebogenem Schnabel unverkennbar. Ganzjährig relativ schmucklos graubraun, dunkel gebändert. Weibchen sind etwas größer als Männchen mit noch längerem, stärker gebogenem Schnabel. Einzig mit dem etwas kleineren, kurzschnäbligeren, selteneren Regenbrachvogel zu verwechseln. Dieser hat einen helleren Bauch, zudem betonen dunkle Zügel- und Kopfseitenstreifen einen hellen Überaugenstreifen. Körperlänge: 48 - 60 cm (inklusiv Schnabel: 9 - 15 cm).

Triel Triel,Flug

Triel (Burhinus oedicnemus) Eurasian stone-curlew Œdicnème criard

Mit ihren langen kräftigen gelben Beinen und dem gelben Schnabel mit schwarzer Spitze sind sie sehr markant. Selbst aus der Ferne auffällig sind auch die riesigen gelben Augen, betont durch weiße Über- und Unteraugenstreifen. An Steppenboden geduckt sind sie aufgrund der dunkel gestrichelten graubraunen Oberseite extrem gut getarnt. Nur im ägyptischen Winterquartier mit dem langschnäbligeren, kleineren Senegaltriel zu verwechseln. Körperlänge: 38 - 45 cm.

Purpurreiher, Küken Purpurreiher, Paar im Nest

Purpurreiher (Ardea purpurea) Purple heron Héron pourpré

Wenig kleiner als der Graureiher erscheint er dunkler und bunter. Kopf und Schnabel wirken schmaler und länger. Den purpurbraunen Hals zieren seitlich hübsche schmale schwarze Längsstreifen, schwarzer Nacken und cremfarbene Kehle. Der Großteil des Körpergefieders ist grau wie die Flügel, mit einzelnen rotbraunen Partien im Bereich von Schultern und Flanken. Im Flugbild zeigt er einen gegenüber dem Graureiher stärker geknickten Hals und gespreizte Zehen. Der Gefiederfärbung der Küken sieht man deutlich an, was es einmal werden soll. Körperlänge: 70 - 90 cm.

Graureiher am Schlafplatz Graureiher, Flug

Graureiher (Ardea cinerea) Grey heron Héron cendré

In Europa mit anderen Reihern nicht zu verwechseln: weißer Kopf mit breiten schwarzen Überaugenstreifen, die in einen schwarzen Schopf mit drei langen Zierfedern übergehen. Vorderseitig ist der Hals weiß wie der Bauch, jedoch mit einem schwarzen Streifen. Rückseitig geht der helle Hals in einen grauen Rücken über. Hand- und Armschwingen sind schwarz, die Flügeldecken grau. Sieht man einen ähnlichen Vogel in Amerika, handelt es sich wohl um einen Kanadareiher. Körperlänge: 82 - 102 cm.

Silberreiher Silberreiher, Flug

Silberreiher (Ardea alba) Great egret Grande Aigrette

Das Gefieder des Silberreiher ist komplett weiß, seine Beine und Füße dunkel und der Schnabel orangegelb mit gelegentlich dunkler Spitze. Aus der Nähe betrachtet fällt der nackte, grünlich-gelbe Zügel und Ring um die Augen auf. In der Brutzeit zieren lange Schmuckfedern Brust und Schwanz, der Schnabel wird ähnlich schwarz wie der des Seidenreihers. Dieser trägt ebenfalls komplett Weiß, ist jedoch kleiner, wirkt mit kürzerem Hals kompakter und besitzt ganz schwarze Beine mit gelben Füßen. Körperlänge: 85 - 100 cm.

Seidenreiher Seidenreiher, Flug

Seidenreiher (Egretta garzetta) Little egret Aigrette garzette

Deutlich kleiner und kompakter als der Silberreiher ist sein Gefieder ebenfalls komplett weiß. Der Schnabel erscheint hingegen ganzjährig dunkel, die Zehen an den schwarzen Beinen orangelich oder gräulich gelb. Zur Paarungszeit wird der unauffälliger als beim Silberreiher ausgeprägte Zügel rötlich, im Nacken zeigen sich zwei lange dünne Schmuckfedern. Körperlänge: 55 - 65 cm.

Kuhreiher mit Kuh Kuhreiher, Flug

Kuhreiher (Bubulcus ibis) Cattle egret Héron garde-bœufs

Noch kleiner und kompakter als der Seidenreiher komplettiert der Kuhreiher das weiße Trio. Dieser Südländer besitzt verhältnismäßig kurze, gelblich graue Beinen. Der Schnabel ist kurz, bei ausgewachsenen Tieren leuchtend gelb, im Prachtkleid rötlich wie der Zügel. Dann ziert er sich zudem mit rötlich sandbraunen Federschweifen auf dem Kopf bis in den Nacken und auf der Brust. Rallenreiher besitzen eine ähnliche Bauform, sind noch etwas kleiner, mit stets bräunlichem Körpergefieder. Körperlänge: 45 - 56 cm.

Nachtreiher

Nachtreiher (Nycticorax nycticorax) Black-crowned night heron Bihoreau gris

Etwas größer, wirkt der Nachtreiher noch untersetzter als der Kuhreiher, von der Form her besonders im Flug eher wie eine Rohrdommel. Haube, Schultern und Rücken sind schwarz, Hals und Bauch nahezu weiß, der Rest (Flügel, Schwanz) grau. Schwarzer Schnabel, helle gelblich bis grünliche Beine, die zur Paarungszeit einen Rotstich aufweisen. Dann schmücken sich Nachtreiher mit einem langen hellen Federschopf. Jungvögel bis ins zweite Lebensjahr sind bei gleicher Helligketsverteilung braun gefärbt, im Jugendkleid zudem gestrichelt. Körperlänge: 58 - 65 cm.

Rosaflamingo Rosaflamingo

Rosaflamingo (Phoenicopterus roseus) Greater flamingo Flamant rose

Der langbeinige Vogel mit der namengebenden Färbung ist unverwechselbar. Auffällig intensivrot sind auf Ober- und Unterseite die Flügeldecken, die Schwungfedern schwarz. Aufgrund der Gestalt und des markant nach unten abknickenden dicken Schnabels sind auch die Jungvögel unschwer als Rosaflamingos zu erkennen, obwohl sie erst nach mehreren Jahren den endgültigen Farbton annehmen. Anfangs in Braun später tendenziell Weiß-Schwarz/Grau wirken sie fast eleganter als ihre Eltern. Körperlänge: 120 - 140 cm.

Weißstorch Weißstorch, Flug

Weißstorch (Ciconia ciconia) White stork Cigogne blanche

Als "Klapperstorch" kennt und erkennt den großen Vogel sicherlich jeder sofort. Das bis auf die schwarzen Hand- und Armschwingen komplett weiße Gefieder, die langen roten Beine und der große rote Schnabel sind unverkennbar. Das schwarz weiße Flügelmuster im Flug, ähnelt stark dem Rosapelikan, langgestreckter Hals und Beine unterscheiden das Flugbild jedoch deutlich. Körperlänge: 80 - 100 cm.