birds.perelin.de

Gebirgsstelze, Jugendkleid Gebirgsstelze, Männchen, Prachtkleid

Gebirgsstelze (Motacilla cinerea) Grey wagtail Bergeronnette des ruisseaux

Einzige Stelzen mit fleischfarbenen statt schwarzen Beinen. Rücken und Kopf sind glatt grau mit weißem Überaugstreifen und weißem Augenring. Sie besitzen in allen Kleidern einen gelben Steiß. Im Prachtkleid färbt sich die Kehle schwarz mit weißen Kinnstreifen, die Brust gelb, bei Männchen intensiv, bei Weibchen beides oft nur angedeutet. Schnabelansatz, Überaugenstreif und Brust sind im Jugendkleid apricot angehaucht. Schafstelzen unterscheidet ihr grünbrauner Rücken sowie im Prachtkleid die gelbe Kehle. Bei Zitronenstelzen ist der Steiß weiß, dafür der Kopf gelb. Körperlänge: 17 - 20 cm.

Wiesenschafstelze, vermutlich Männchen Wiesenschafstelze im Flug
Wiesenschafstelze, Jugendkleid Wiesenschafstelze, 1. Winterkleid

(Wiesen-) Schafstelze (Motacilla flava (flava)) Western yellow wagtail Bergeronnette printanière

Schwarze Beine und ein grünbrauner Rücken unterscheiden all ihre Unterarten von den Gebirgsstelzen. Auch ihre Flügel sind bräunlich mit weißen Flügelbinden, die der Gebirgsstelze schwarz mit breitem weißen Flügelstreifen. Männchen im Prachtkleid zeigen eine tiefgelbe, Weibchen eine blassgelbe Kehle. Von allen Stelzen haben sie den kürzesten Schwanz. Die häufigste mitteleuropäische Unterart, die Wiesenschafstelze, besitzt einen glatt grauen Kopf mit ausgeprägten weißen Überaugenstreifen. Im Jugendkleid sind Kopf und Rücken einheitlich graubraun, der Steiß zur Unterscheidung von der Bachstelze hellgelb. Denn jung weisen sie auch ein schwaches schwärzliches Brustband auf. Körperlänge: 15 - 16 cm.

Bachstelze, Weibchen, Prachtkleid Bachstelze, Männchen, Prachtkleid, Flug
Bachstelze, Jugendkleid Bachstelze, Schlichtkleid

Bachstelze (Motacilla alba) White wagtail Bergeronnette grise

Mit ihrer kontrastreichen schwarz-grau-weiß-Optik sind Bachstelzen kaum mit anderen Vögeln zu verwechseln. Selbst im Jugendkleid unterscheidet sie von anderen Stelzen ein (dann aber oft noch sehr matt gefärbtes) breites scharzes Brustband. Im Prachtkleid wird die sonst weiße Kehle ebenfalls schwarz und schließt nahtlos an das Brustband an. Im Schlichtkleid ist der Oberkopf hellgrau und das Gesicht, besonders die Ohrdecken weisen gelegentlich gelbliche Flecken auf. Bei Weibchen geht der im Prachtkleid schwarze Oberkopf fließend in das Grau des Rückens über, bei Männchen findet sich eine scharfe Trennung zwischen Schwarz und Grau. Neben dem noch hellen Brustband finden sich im Jugendkleid braune Einschläge an den Flügeln. Körperlänge: 16 - 19 cm (mit Schwanz).

Trauerbachstelze, Prachtkleid Trauerbachstelze, Weibchen, Prachtkleid, Flug

Trauerbachstelze (Motacilla alba yarrellii) Pied wagtail Bergeronnette de Yarrell

Als Unterart der Bachstelzen, ist die Trauerbachstelze im Wesentlichen auf den Britischen Inseln heimisch, sowie gelegentlich zu Gast in den angrenzenden Küstenregionen des Festlandes. Die Männchen zeichnen sich durch einen schwarzen (statt grauen) Rücken aus, der selbst im Schlichtkleid kaum heller wird. Die Weibchen sind am Rücken ebenfalls dunkler als 'normale' Bachstelzen, oft schwärzlich fleckig, aber insbesondere mit nahezu schwarzem Bürzel. Körperlänge: 16 - 19 cm (mit Schwanz).

Wasseramsel, Nistmaterial Wasseramsel, Flug
Wasseramsel, Jugendkleid Wasseramsel, Futtersuche

Wasseramsel (Cinclus cinclus (aquaticus)) White-throated dipper Cincle plongeur

Kaum zu verwechseln. Dunkelgraubrauner Kopf und Nacken, anthrazitfarbener Rücken und Flügel. Bei der mitteleuropäischen Unterart trennt ein rötlichbrauner Streifen die weißen Kehle und Brust vom wiederum dunkelgraubraunen Bauch. Die in Nord- und Osteuropa sowie Teilen Frankreichs und Spaniens verbreitete Nominatform (Unterart Cinclus cinclus cinclus) zeigt keine rotbraunen Gefiederanteile. Das Jugendkleid ist komplett schuppig anthrazitfarben mit schmutzig weißer Brust und Kehle. Männchen und Weibchen sehen gleich aus. Körperlänge: 17 - 20 cm.

Star, Schlichtkleid Star, Schlichtkleid, Flug

Star (Sturnus vulgaris) Common starling Étourneau sansonnet

Besonders auffällig sind der verwegen spitze gelbe Schnabel, der ein wenig an die gesenkte Spitze der Concorde erinnert, und der kurze Schwanz. Auch die Flügel wirken in der Luft verglichen mit denen anderer Vögel ungewohnt kurz. Im Schlichtkleid sind sie anhand des Tupfenmusters der hellen Federspitzen (bauchseitig weiß, sonst hellbraun) einfach von Amseln zu unterscheiden. Im Prachtkleid muss man sich auf die Schnabel-/Körperform stützen sowie den metallisch blauen Glanz der schwarzen Federn. Körperlänge: 19 - 22 cm.

Amsel, Weibchen Amsel, Männchen

Amsel (Turdus merula) Common blackbird Merle noir

Die vollkommen schwarzen Männchen mit (orange)gelbem Schnabel und ebensolchem Augenring sind kaum zu verwechseln. Die Weibchen besitzen ein deutlich unscheinbareres graubraunes Gefieder, das sehr individuell schattiert sein kann. Auch Schnabel und Augenringe sind beim Weibchen sehr gedeckt gefärbt. Ähnlich sind ggf. Stare, im Schlichtkleid jedoch zu flimmernd getüpfelt und im Prachtkleid zu blauschwarz für eine Amsel. Körperlänge: ca. 24 - 27 cm.

Ringdrossel Ringdrossel

Ringdrossel (Turdus torquatus) Ring ouzel Merle à plastron

Etwas schlanker wirkt sie bei vergleichbarer Körperlänge leicht größer als die sehr ähnliche Amsel. Deutlich unterscheidet sie jedoch der namengebende halbmondförmige weiße Brustring, der bei Weibchen manchmal kontrastärmer grau/beige und bei Jungtieren noch kaum ausgeprägt ist. Die Nord- und Westeuropäische Unterart Turdus torquatus torquatus weist nur schwache helle Säume der Flugfedern auf, die Mittel- und Südeuropäische Variante, Turdus torquatus alpestris, stärkere; zudem besitzen deren Männchen eine markante, hell geschuppte Bauchseite. Körperlänge: 23 - 27 cm.

Rotdrossel Rotdrossel

Rotdrossel (Turdus iliacus) Redwing Grive mauvis

Mit gräulich brauner Oberseite und weißem, dunkelbraun gestrichelten Bauch haben sie etwas Ähnlichkeit mit Singdrosseln. Selbst aus der Ferne hebt sie jedoch der starke bis auf den Hinterkopf gezogene weiße Überaugenstreifen von allen anderen Drosseln ab. Namensgebendes Merkmal ist die rötliche Färbung der Unterflügeldecken und Flanken. Der Schnabel weist einen starken Kontrast zwischen gelber Basis und nahezu schwarzer Spitze auf. Körperlänge: 19 - 24 cm.

Wacholderdrossel Wacholderdrossel im Flug
Wacholderdrossel, Jungtier Wacholderdrossel, Jungtier

Wacholderdrossel (Turdus pilaris) Fieldfare Grive litorne

Die bunteste einheimische Drossel besitzt einen grauen Kopf, rotbraune Schulter, Rücken und Armdecken. Die Grundfarbe von Kehle und Brust ist ein helleres Rotbraun, das zum Bauch hin in Weiß übergeht. Darauf zeigt sich eine intensive braun-schwarze Tüpfelung, die sich am weitesten an den Flanken entlang auf den Bauch zieht und dort dreieckig eine schuppige Optik bewirkt. Der gelbe Schnabel hat eine mehr oder weniger dunkle Spitze. Kein Geschlechtsdimorphismus.
Junge Wacholderdrosseln sind zugunsten der Tarnung wesentlich unscheinbarer gefärbt als ihre Eltern. Der Rücken zeigt ein gedecktes, dunkleres und unruhigeres Braun, das sich nur schwach vom Graubraun des Kopfes unterscheidet, ebenso wie der Schnabel. Lediglich die helle Brust- und Bauchseite weist bereits das pfeilchenartige Strichelmuster auf. Körperlänge: 22 - 27 cm.
Brütende Wacholderdrosseln verjagen übrigens konsequent Amseln und Krähen aus ihrem Revier. Mit den Staren pirschen sie jedoch gemeinsam über die Wiese.

Singdrossel Singdrossel

Singdrossel (Turdus philomelos) Song thrush Grive musicienne

Mit glatt braun-grauer Oberseite und im Grundton fast weißer, getüpfelter Unterseite sind Singdrosseln recht schmucklos. Die Spitzen der pfeilchenartigen Tupfen weisen Richtung Kopf (bei der Wacholderdrossel zum Schwanz). Brust und Flanken sind oft mehr oder weniger sandbraun, aber nie so intensiv gefärbt wie bei Rotdrosseln. Die ebenfalls recht unscheinbaren, aber sehr großen Misteldrosseln zeigen statt der Pfeilchen runde Tupfen ohne Spitzen. Körperlänge: 20 - 22 cm.

Wiesenpieper Wiesenpieper

Wiesenpieper (Anthus pratensis) Meadow pipit Pipit farlouse

Mit ihrer dunklen Strichelung auf der cremfarbenen Brust erinnern sie an Lerchen. Die Pieper sind im Gegensatz dazu auf der Oberseite jedoch 'sauber' gestreift statt flirrend gemustert. Ebenso fehlt ihnen die Haube, der ausgeprägte Überaugenstreifen und das weiße Halsband bis unter die Ohrdecken. Der sehr ähnliche Baumpieper besitzt einen kräftigeren Schnabel, glattere Rückenstreifen, und meist eine sehr feine Flankenstrichelung. Strandpieper wirken gedeckter gefärbt und haben nahezu schwarze Beine. Körperlänge: 14 - 16 cm.

leer Baumpieper (unsicher)

Baumpieper (Anthus trivialis) Tree pipit Pipit des arbres

Aufgrund der ausgeprägteren Überaugenstreifen und Kopfzeichnung, sowie der glatteren Streifen auf der Oberseite, ist dieses Individuum vermutlich ein Baumpieper und keiner der sehr ähnlichen Wiesenpieper. Daneben zeichnen sie sich durch einen kräftigeren Schnabel und sehr feine Flankenstrichelung im Vergleich zur Bruststrichelung aus (Wiesenpiper mit einheitlicher Strichstärke auf Brust und Flanken). Strandpieper sind durch ihre nahezu schwarzen Beine und eine dunklere, eher graubraune, kontrastärmere Musterung geringfügig leichter unterscheidbar. Körperlänge: 14 - 16 cm.

Feldlerche Feldlerche im Flug

Feldlerche (Alauda arvensis) Eurasian skylark Alouette des champs

Die Brust ist dunkel- auf hellbraun gestrichelt und vom hellen Bauch gut abgegrenzt. Am Auge beginnt ein dicker, kurzer Überaugenstreifen, der bei Heidelerchen hingegen bis in den Nacken verläuft und dort ein V bildet. Die Oberseite heimischer Lerchen ist flirrender hell-dunkelbraun gemustert als ähnlich gefärbte Vögel wie Pieper (mehr gestreift), über die Kehle verläuft ein weißes Halsband. Die äußeren Schwanzfedern der Feldlerchen sind weiß, ebenso der Hinterrand der Flügel - die der Heidelerchen zeigen stattdessen eine helle Binde, die auch in angelegter Haltung als dunkel-hell-dunkel Muster erkennbar ist. Körperlänge: 16 - 18 cm.

Haubenlerche Haubenlerche

Haubenlerche (Galerida cristata) Crested lark Cochevis huppé

Musterung ähnlich Feldlerche aber weniger kontrastreich in grauerem Braun. Die lange Kopfhaube ist auch im angelegten Zustand als deutliche Spitze erkennbar, die stumpfe Haube der Feldlerchenmännchen nur aufgestellt sichtbar. Der Schnabel ist im Gegensatz zur sonst extrem ähnlichen Theklalerche (Spanien, Nordafrika) sehr lang und nach unten gebogen mit gerader Unterschnabelkante. Körperlänge: 17 - 19 cm.

Ohrenlerche mit angedeuteten 'Ohren' Ohrenlerche

Ohrenlerche (Eremophila alpestris) Horned lark Alouette hausse-col

Die Bruststrichelung anderer Lerchen ist bei ihr sehr schwach ausgeprägt, meist nur an den Flanken zu erkennen. Unverwechselbar macht sie die gelb- (in Vorderasien weiß-) schwarze Gesichtsmaske, zusammen mit dem schwarzen Brustband. Namengebend sind zwei feine schwarze Federbüschel, die wie Ohren oder Hörnchen den Kopf der Männchen im Prachtkleid zieren. Bei den Weibchen sind sie nur sehr schwach ausgeprägt. Körperlänge: 16 - 19 cm.

Heckenbraunelle Heckenbraunelle

Heckenbraunelle (Prunella modularis) Dunnock Accenteur mouchet

Sie haben mit dem dunkel gestrichelten braunen Rücken etwas Ähnlichkeit mit einem Haussperlingsweibchen, Kopf und Brust sind jedoch grau, mit lediglich einem braungemusterten Ohrenbereich. Der Schnabel ist deutlich schmaler als der der Sperlinge. Ähnlich ist die größere Alpenbraunelle aber mit kaum Braun- und mehr Schwarzanteilauf der Oberseite, rötlicheren Flanken, einer flirrend gemusterten Kehle und gelber Schnabelbasis. Körperlänge: 13 - 15 cm.

Haussperling, Weibchen Haussperling, Männchen im Flug

Haussperling (Passer domesticus) House sparrow Moineau domestique

Der männliche Haussperling (auch (Haus-) Spatz) besitzt einen schwarzen Schnabel und eine schwarze Kehle. Unterscheidungsmerkmale zum etwas kleineren Feldsperling sind die grauen Wangen und der graue Scheitel, der sich bis in den Nacken zieht, gesäumt von braunen an den Augen beginnenden Bändern. Feldsperlinge besitzen eine vollständig braune Kappe. Haussperlingweibchen sind deutlich kontrastärmer, mit hellem Schnabel, graubraunem Kopf mit dunklen Augen- und hellen Überaugenstreifen. Körperlänge: 14 - 16 cm.

leer Feldsperling

Feldsperling (Passer montanus) Eurasian tree sparrow Moineau friquet

Männchen und Weibchen sehen gleich aus und ähneln dem etwas größeren männlichen Haussperling. Das Grau der Bauchseite ist beim Feldsperling bräunlich, das schwarzgestreifte Braun des Rückens heller als beim Haussperling. Feldsperlinge besitzen eine vollständig braune Kappe, die von einem weißen Halsring abgeschlossen wird. Aus der Ferne einfachstes Unterscheidungsmerkmal ist der schwarze Fleck des Feldsperlings auf seinen leuchtend weißen Wangen. Männliche Haussperlinge besitzen einheitlich graue Wangen. Körperlänge: 12 - 14 cm.

Rohrammer, Männchen, Prachtkleid Rohrammer, Männchen, Prachtkleid

Rohrammer (Emberiza schoeniclus) Common reed bunting Bruant des roseaux

Oberseite braun-schwarz-streifig, Unterseite beige mit beim Männchen feinen Stricheln an den Flanken beim Weibchen kräftige Brust- bis Bauchstrichel. Beide zeigen stets einen auffälligen weißen Bartstreifen. In Kombination mit scharzem Kopf, schwarzer Kehle und weißem Nackenhalsband dürfte er das männliche Prachtkleid unverkennbar machen. Im Schlichtkleid wird die Kehle ähnlich grau wie beim Weibchen, umrahmt von dunklen Bartstreifen und Brustband, der Kopf dunkelbraun mit angedeuteten Augenstreifen. Vom dem Weibchen fehlenden Halsband bleiben nur die Seiten. Körperlänge: 13 - 16 cm.

Goldammer, Weibchen Goldammer, Männchen, Schlichtkleid
Goldammer, Männchen, Schlichtkleid, singend Goldammer, Männchen, Prachtkleid

Goldammer (Emberiza citrinella) Yellowhammer Bruant jaune

Die Kombination von gelbem Kopfmuster und zimtroter Brustfärbung macht beide Geschlechter fast nur mit Zaunammern verwechselbar. Diese weisen jedoch kräftige Streifen an den Kopfseiten auf, wirken insgesamt dunkler gefärbt und ihnen fehlt das Rostrot am Bürzel der Goldammern. Im Prachtkleid leuchten Kopf und obere Brust der Goldammermännchen intensiv gelb, mit nurmehr wenig braunen Musterflecken. Erlenzeisige sind anhand der schwarz-gelben Flügelstreifen und der schwarzen Kappe der Männchen eindeutig zu unterscheiden. Die ebenso viel kleineren Girlitze werden am Bauch zum Steiß hin weiß grundiert, die große Goldammer bleibt hier gelb bzw. zimtfarben. Girlitz und Zeisig fehlt der helle Augenring und der Rotschimmer der Goldammer(weibche)n. Körperlänge: 16 - 17 cm.

Girlitz, Weibchen Girlitz, Männchen

Girlitz (Serinus serinus) European serin Serin cini

Der kleinste Europäische Fink ist von Kopf bis Brust sehr gelb mit leichten braunen Flecken. Der Rücken ist bräunlich schwarz-gelb gestreift. Beim Weibchen ist das Gelb zugunsten des Brauns weniger und die Brust deutlich gestrichelt gemustert. Vom Erlenzeisig-Weibchen unterscheiden sie eindeutig die fehlenden schwarz-gelben Streifen an den Flügeln. Die viel größeren Goldammern unterscheiden sich durch das Zimtrot im Gefieder, das fehlende Weiß zum Unterbauch hin und die Weibchen auch durch den hellen Augenring. Körperlänge: 11 - 12 cm.

Erlenzeisig, Weibchen Erlenzeisig, Männchen

Erlenzeisig (Spinus spinus) Eurasian siskin Tarin des aulnes

Die ebenfalls kleinen Finken unterscheiden vom Girlitz besonders der kräftige gelbe Streifen auf schwarzen Flügeln, sowie bei den Männchen schwarzes Kinn und Kappe. Letztere ist bei den Weibchen nur dunkel gestrichelt angedeutet. Die Kappe hebt sie neben gelben Schwanzseiten gut vom Zitronenzeisig ab, der eine graue Schulter-Nacken-Partie besitzt. Erlenzeisigmännchen sind besonders an Kopf, Brust und Bürzel intensiv gelb, die Weibchen nur leicht gelb an Schwanz und Kopf. Brust und Bauch der Weibchen sind dunkel auf Weiß gestreift, die Männchen nur an den Flanken gestrichelt. Körperlänge: 11 - 13 cm.

Grünfink, Weibchen Grünfink, Männchen

Grünfink (Chloris chloris) European greenfinch Verdier d'Europe

Die Männchen sind mit gelbgrünem Kopf und Körper kaum mit anderen Vögeln zu verwechseln. Ihre Bauchseite ist dabei gelblicher, der Rücken gräulicher. Die Flugfedern sind grau, mit gelben Außenfahnen an den Handschwingen, sodass im Sitzen ein gelber Streifen und im Flug eine gelb-graue Flügeloberseite erscheinen. Das Gelb am Flügel der Weibchen ist schwächer aber ebenfalls sitzend zu sehen. Von vorn graubraun erinnern sie an blasse Buchfinkenweibchen, aber teils sanft längs gestrichelt und leicht gelblich zum Schwanz hin. Körperlänge: 14 - 16 cm.

(Taiga-) Birkenzeisig, Weibchen (Taiga-) Birkenzeisig, Weibchen

(Taiga-) Birkenzeisig (Acanthis flammea) Common redpoll Sizerin flammé

Auch ihre Weibchen tragen stets eine rote Stirn, eine rote Brust die Männchen im Prachtkleid. Daneben unterscheidet vom Berghänfling der gelbe von schwarzem Federflaum eingerahmte Schnabel. Der teils als Unterart angesehene Alpenbirkenzeisig ist deutlich dunkler, eher rötlich braun an den graubraunen Partien des Taigabirkenzeisigs und vielfach sandbraun grundiert, wo letzterer weiß ist. Den Alpenbirkenzeisig unterscheidet vom Bluthänflingweibchen die intensiv gemusterte Oberseite. Ähnlicher ist dem Taiga- der Polarbirkenzeisig mit aber nur rosa Brust und einem reinweißen Feld am Bürzel. Körperlänge: 12 - 14 cm.

Bluthaenfling, Männchen, Prachtkleid Bluthaenfling, Männchen, Schlichtkleid

Bluthänfling (Linaria cannabina) Common linnet Linotte mélodieuse

Von ihren Verwandten Birkenzeisig und Berghänfling unterscheiden sie sich vor allem durch den fast ganz glatten braunen Rücken und grauen Oberkopf und Nacken (bei Weibchen graubraun). Ihr Schnabel ist dunkelgrau statt gelb(lich). Männliche Bluthänfling zeigen im Prachtkleid eine rote Stirn und Brust (Brustseiten) ähnlich der Birkenzeisige (Brustmitte). Im Schlichtkleid sind Stirn und Brust nur rötlich braun. Weibchen besitzen stattdessen eine Brust- und Flankenstrichelung auf Sandbraun. Körperlänge: 13 - 14 cm.

Buchfink, Weibchen Buchfink, Männchen

Buchfink (Fringilla coelebs) Common chaffinch Pinson des arbres

Das Männchen mit rotbraunem Gesicht und Brust und dem graublauen (im Winter graubraunen) Oberkopf und Nacken ist unverwechselbar. Das Weibchen ist unscheinbarer glatt graubraun gefärbt, auf der Oberseite dunkel, der Kehl- und Bauchseite heller. Beiden gemein ist ein weißer Schulterfleck und eine weiße Binde auf den sonst schwarzen Schwingen. Der hornfarbene Finkenschnabel wird beim Männchen in der Brutzeit bläulich. Körperlänge: 14 - 16 cm.

La Palma Buchfink, Männchen La Palma Buchfink, Männchen

La Palma Buchfink (Fringilla coelebs palmae) La Palma chaffinch Pinson des arbres

Diese sehr bläuliche Unterart der Buchfinken ist ausschließlich im Westen der Kanarischen Inseln, auf La Palma, anzutreffen. Andere, ähnliche Subspezies haben zumindest noch einen leichten Braun- oder Grünschimmer im Bereich von Schultern/Nacken (maderensis, africana) und kein so intensives Blaugrau an den Bauchseiten zum Bürzel hin, oder einen roteren Bauch (canariensis). Die Weibchen sind mit hellem und dunklem Graubraun wie üblich deutlich unscheinbarer. Körperlänge: ca. 15 cm.

Stieglitz, Weibchen Stieglitz, Männchen
Männchen füttert Stieglitzjunge Stieglitz, Flügel

Stieglitz / Distelfink (Carduelis carduelis) European goldfinch Chardonneret élégant

Mit der bunteste und praktisch nicht zu verwechselnde einheimische Singvogel. Die rote Gesichtsmaske reicht beim Männchen bis hinter die Augen und weiter auf die Kehle hinunter, beim Weibchen endet das Rot auf halber Augenlänge. Der Schnabel des Weibchens ist kürzer. Im Flug wird die leuchtend gelbe Binde auf den schwarzen Flügeln noch auffälliger. Auch sie ist beim Männchen etwas ausgeprägter als beim Weibchen. Den jungen Stieglitzen fehlt völlig die markante rot-schwarze-weiße Kopfmusterung ihrer Eltern. Ihr Kopf ist ebenso sandgrau wie der Rest des Körpers. Rücken und Brust sind nicht glatt gefärbt wie bei den Altvögeln, sondern sanft gestrichelt. Im Kontrast zu dieser Tarnung erscheinen die gelb-schwarzen Signalfarben und weißen Spitzen der Flugfedern ausgeprägter. Körperlänge: 12 - 13 cm.

Gimpel, Weibchen Gimpel, Männchen

Gimpel (Pyrrhula pyrrhula) Eurasian bullfinch Bouvreuil pivoine

Schon die kompakte Bauform mit dem kleinen kräftigen schwarzen Schnabel macht sie unverkennbar. Der leuchtende Lachston des männlichen Kleides von Ohrdecken und Kehle über Brust bis Bauch dürfte einmalig sein. Das Weibchen zeigt hier ein fahles Graubraun, ansonsten aber dasselbe Farbmuster wie das Männchen: Schwarze Kappe, elegant grauer Rücken, den ein leuchtend weißer Bürzel vom schwarzen Schwanz trennt. Die Flügeln sind schwarz mit einem weißen Feld. Körperlänge: 15 - 17 cm.

n/a Kernbeißer, Männchen, Schlichtkleid

Kernbeißer (Coccothraustes coccothraustes) Hawfinch Gros-bec casse-noyaux

Der größte Europäische Fink ist allein durch seine massige Gestalt und den auffällig massiven Schnabel kaum zu verwechseln. Der sandbraune Schnabel wird beim Männchen im Prachtkleid blauschwarz. Die Gefiedergrundfarbe ist ein sanftes Zimtbraun, der Rücken dunkelbraun, der Nacken grau. Der Kopf des Männchens erscheint tendentiell orangebraun, der des Weibchens graubraun. Die dunklen Flügeln mit blauschwarzen Schwungfederrändern besitzen ein weißes Armdeckenfeld. Beim Weibchen bewirken hellgraue Ränder der Armschwingen sitzend ein zusätzliches helles Feld. Körperlänge: 16,5 - 18 cm.

Neuntöter, Weibchen Neuntöter, Männchen
Neuntöter, Jugendkleid Neuntöter, Jugendkleid

Neuntöter (Lanius collurio) Red-backed shrike Pie-grièche écorcheur

Auch "Rotrückenwürger". Als Sperlingsvogel mit hakenförmiger Spitze des Oberschnabels, wie ihn sonst Greifvögel besitzen, gehört er zur Familie der Würger. Mit rötlich braunem Rücken, nahezu weißer Bauchseite und Kehle, grauem Oberkopf und schwarzer Gesichtsmaske ist das Männchen ebenso kontrastreich wie andere Würger. Beim Weibchen ist die Gesichtsmaske unscharf dunkelbraun, die cremfarbene Brust schuppig gemustert, das Rotbraun des Rückens zieht sich bis auf den Oberkopf. Jungvögel ähneln den Weibchen aber zeigen auch auf Kopf und Rücken eine ausgeprägte Schuppenmusterung. Die individuellen Variationen der Farbverteilung sind recht groß. Körperlänge: 16 - 18 cm.