birds.perelin.de

Blaumeise, vermutlich Weibchen Blaumeise, vermutlich Männchen, mit Futter
Blaumeise, Jugendkleid Blaumeise im Flug

Blaumeise (Cyanistes caeruleus) Eurasian blue tit Mésange bleue

Der weiße Kopfkranz, der die blaue Kappe von den schwarzen Augenstreifen trennt, macht sie unverwechselbar. Ansonsten ist die Musterung ähnlich zur Kohlmeise, etwas filigraner und mit deutlichem Blau an Flügeln und Schwanz. Der schwarze Streifen auf der Brustmitte ist oft kaum zu erkennen. Die Geschlechter lassen sich nur mit einer UV-Kamera eindeutig unterscheiden. Im Sichtbaren besitzen Männchen ein tendenziell intensiveres Blau der Kappe und einen schwärzeren, breiteren Halsstreifen als die Weibchen. Jungvögel sind blasser als ihre Eltern, die Wangen noch gelb statt weiß, die Kappe hellgrau, und ihnen fehlt vorne der schwarze Halsring. Körperlänge: 10 - 12 cm.

Kohlmeise, Weibchen Kohlmeise, Männchen

Kohlmeise (Parus major) Great tit Mésange charbonnière

Selbst im Zwielicht unterscheidet die schwarze Kappe die Kohlmeise von der Blaumeise mit ihren dünnen schwarzen Augenstreifen. Ähnlicher ist hingegen die kleinere Tannemeise mit jedoch nur sehr fahlgelber Bauchseite und ohne schwarzem Bruststreifen. Kohlmeisen besitzen nur einen kleinen weißen Nackenfleck. Das Schwarz der weiblichen Kohlmeisen ist matter als das der Männchen, nicht bläulich, der Bruststreifen schmal und unregelmäßig und das schwarze Halsband an den Seiten meist unterbrochen, sodass das Weiß der Ohrdecken mit dem Gelb der Brust verbunden ist. Körperlänge: 13 - 15 cm.

Tannenmeise Tannenmeise im Flug

Tannenmeise (Periparus ater) Coal tit Mésange noire

Die Tannenmeise sieht aus wie eine kleine, grau-blasse Version der Kohlmeise. Auch das schwarz eingerahmte weiße Wangenfeld verstärkt diese Ähnlichkeit. Das Schwarz des Kinnlatzes setzt sich jedoch nicht in einem Streifen über die nur ganz blass gelben Brust und Bauch fort. Auffälligstes Merkmal der kleinsten Europäischen Meise ist der weiße Streifen, der sich vom Nacken auf den Hinterkopf zieht. Kohlmeisen besitzen nur einen kleinen weißen Nackenfleck. Körperlänge: 10 - 11 cm.

Haubenmeise, Jugendkleid Haubenmeise

Haubenmeise (Lophophanes cristatus) European crested tit Mésange huppée

Vom Kopf abgesehen fällt diese Art in die Kategorie 'Kleiner Brauner Vogel' - unten heller, oben dunkler graubraun. Die flirrend schwarz-weiß-gemusterte aufstellbare Haube machen sie jedoch unverwechselbar. Den weißen Kopf trennt ein dünnes schwarzes Halsband optisch vom Braun des Körpers. Jungvögel unterscheiden sich kaum von ihren Eltern. Selbst den dünnen schwarzen Augenstreifen besitzen sie schon, von dessen Ende sich ein feiner Strich im Bogen unter den Ohrdecken entlang wieder nach vorne schwingt, ebenso den schwarzen Latz. Körperlänge: 11 - 12 cm.

Schwanzmeise Schwanzmeise, Flug
Schwanzmeise Schwanzmeise

Schwanzmeise (Aegithalos caudatus) Long-tailed tit Mésange à longue queue

Schwanzmeisen sind klein, rundlich, mit winzigem schwarzem Schnabel und sehr langem schwarzem Schwanz mit weißen Außenfahnen. Die Flügel sind dunkel mit hellen Federsäumen. Die weiße Bauchseite ist besonders an den Flanken leicht rotbraun angehaucht, die Schulterfedern rosa-sandbraun. Schwarze Seitenstreifen verleihen dem weißen Kopf der West- und Mitteleuropäischen Unterart (Aegithalos caudatus europaeus) einen Irokesenlook. Die Streifen ziehen sich breiter werdend bis auf den schwarzen Rücken. Es gibt praktisch keine Verwechslungsarten. Eine ähnliche Körperform aber völlig andere Färbung besitzt die Bartmeise.
Die im Norden und Nordosten Europas verbreitete Unterart (Aegithalos caudatus caudatus) besitzt einen komplett weißen Kopf, der scharf gegen die Musterung des Körpers abgesetzt erscheint. Sie sind aber auch (besonders im Winterhalbjahr) in Mitteleuropa anzutreffen und dann gern gemeinsam mit ihren dunkleren Verwandten im Trupp unterwegs. Es finden sich auch farbliche Mischformen beider Unterarten. Körperlänge: 13 - 16 cm (inkl. 6 - 10 cm Schwanz).

Rotkehlchen Rotkehlchen

Rotkehlchen (Erithacus rubecula) European robin Rouge-gorge familier

Gesicht und Brust orangerot, flankiert von sanftem Graublau sind Rotkehlchen von vorn gesehen mit nichts anderem zu verwechseln. Die glatt gefärbte, gedeckt graubraune Oberseite macht sie bei reiner Rückansicht jedoch ähnlich zu einigen anderen Schnäpperarten. Männchen und Weibchen sehen gleich aus. Körperlänge: 13 - 14 cm.

Blaukehlchen, Weibchen Blaukehlchen, vermutlich Männchen

Blaukehlchen (Luscinia svecica) Bluethroat Gorgebleue à miroir

Mit leuchtend blauer Kehle im Pracht- und mindestens blaugrauer Brust im Schlichtkleid ist das Männchen von vorn unverwechselbar. Bei den Weibchen stellt sich Blau wenn überhaupt erst mit höherem Alter ein, sonst zeigen sie ein schwarzfleckiges Band auf der hellen Brust. Auch von schräg hinten sind beide Geschlechter an den roten Flanken der Schwanzbasis und dem kräftigen, langen hellen Überaugenstreifen von den meisten oberseitig ähnlich glatt-graubraunen Vögeln wie Rotkehlchen unterscheidbar. Körperlänge: 13 - 14 cm.

Hausrotschwanz, Weibchen Hausrotschwanz, Männchen

Hausrotschwanz (Phoenicurus ochruros) Black redstart Rougequeue noir

Die Männchen haben ein schwarzes Gesicht, Hals und Brust. Kopfoberseite und der Rest des Körpers zeigen ein zum Bauch hin heller werdendes Anthrazit. Gelegentlich findet sich ein weißer Stirnfleck ähnlich wie beim Gartenrotschwanz, der sich durch seine leuchtend orange Brust aber eindeutig unterscheiden lässt. Die Flügel des Hausrotschwanzes sind dunkelgraubraun. Das weiße Flügelfeld ist unterschiedlich auffällig ausgeprägt. Kopf und Körper der Weibchen sind graubraun, der Bauch heller und das Orange des Schwanzes nicht so leuchtend wie beim Männchen. Körperlänge: 13 - 15 cm.

Gartenrotschwanz, Weibchen (ungewöhnlich gefärbt) Gartenrotschwanz, Männchen
Gartenrotschwanz, Jugendkleid Gartenrotschwanz, Jugendkleid

Gartenrotschwanz (Phoenicurus phoenicurus) Common redstart Rougequeue à front blanc

Durch die kräftig rote Brust und den ausgeprägten weißen Stirnstreifen, wirkt das Männchen auf den ersten Blick so ganz anders als ein Hausrotschwanz. Schwarzes Gesicht, dunkelgraue Oberseite und rötlicher Schwanz bestätigen schon eher die nahe Verwandtschaft. Gartenrotschwanzweibchen sind im Gegensatz zum Hausrotschwanz bauchseitig heller als am Rücken, insgesamt heller und meist bräunlicher, gelegentlich mit rötlich angehauchter Brust. Dieses hier ist hingegen sehr eigenwillig grau getönt.
Das Jugendkleid ist wie das vieler Singvögel Dunkel- auf Hellbraun gestrichelt. Auffällig sind dabei der bereits rote Schwanz mit dunklen mittleren Steuerfedern, der Rothauch auf den Handschwingen, sowie die dunklen Ohrdecken.
Körperlänge: 13 - 15 cm.

Nachtigall Nachtigall

Nachtigall (Luscinia megarhynchos) Common nightingale Rossignol philomèle

Ähnlich dem weiblichen Gartenrotschwanz aber am Rücken braun ohne Graustich und mit einheitlich nur leicht rötlichem Schwanz, ohne die dunklen Mittelfedern. Brust und Bauch sind hell, lichtgrau bis sandfarben, die Kehle manchmal fast weiß, Ohrdecken dunkler. Der helle Augenring scheint nicht bei allen Individuen das Auge ganz zu umschließen. Männchen und Weibchen sehen gleich aus. Das Verbreitungsgebiet des kaum unterscheidbaren Sprossers (etwas dunklere, fleckige Brust) grenzt nordöstlich an das der Nachtigall an (Grenzverlauf Elbe bis Schwarzes Meer). Körperlänge: 15 - 17 cm.

Schwarzkehlchen, Weibchen Schwarzkehlchen, Männchen

Schwarzkehlchen (Saxicola rubicola) European stonechat Saxicola rubicola

Mit der orangen Brust erinnern sie ein wenig an Gartenrotschwänze. Jedoch ist der Kopf des Männchens komplett schwarz und beide Geschlechter zeigen eine braungemusterte Oberseite - Männchen mit Dunkel-, Weibchen mit Hellbraun. Ihre Kehlen sind schwarz bzw. grau, bei den ähnlichen Braunkehlchen hingegen orangebraun wie die Brust, und deren beide Geschlechter besitzen einen ausgeprägten langen, hellen Überaugenstreifen (im Prachtkleid der Männchen weiß). Körperlänge: 11 - 13 cm.

Steinschmätzer, Weibchen Steinschmätzer, Männchen, Prachtkleid
Steinschmätzer, Männchen, Schlichtkleid Steinschmätzer, Männchen, Schlichtkleid

Steinschmätzer (Oenanthe oenanthe) Northern wheatear Traquet motteux

Im Prachtkleid sind die Männchen leicht zu identifizieren, mit dem vom Schnabel ausgehenden keilförmigen schwarzen Augenstreifen und weißen Überaugstreifen. Kehle bis Brust sind rötlich sandbraun. Schwarze Flügelfedern grenzen im Sitzen die graue Oberseite von der beigen Bauchseite ab. Die Hell-Dunkelverteilung im Gefieder der Weibchen ist identisch, nur deutlich kontrastärmer und der Rücken deutlich braun statt grau. Vom Überaugenstreifen besitzen sie meist nicht mehr als einen hellen Fleck.
Im Schlichtkleid ähneln die Männchen den Weibchen, besitzen jedoch immer noch einen ausgeprägten weißen Überaugenstreifen. Beim im Schlichtkleid sehr ähnlichen Isabellensteinschmätzer reicht dieser meist nicht so weit auf den Hinterkopf. Wichtigstes Unterscheidungsmerkmal sind jedoch die hellen, graubraunen Flügeldeckfedern des Isabellensteinschmätzers, von denen sich nur die Alula schwarz abhebt. Beim Steinschmätzer sind die Flügeldecken dunkel, im Schlichtkleid lediglich von hellen Säumen umgeben. Isabellensteinschmätzer besitzen eine sehr breite schwarze Endbinde auf dem weißen Schwanz, Steinschmätzer eine schmale mit langem 'T'-Balken in der Mitte. Körperlänge: 14 - 16 cm.

Trauerschnäpper, vermutlich Weibchen Trauerschnäpper, vermutlich Männchen, Schlichtkleid

Trauerschnäpper (Ficedula hypoleuca) European pied flycatcher Gobemouche noir

Am durchgehend schwarzen Nacken sind die Männchen im nahezu schwarz-weißen Prachtkleid gut vom extrem ähnlichen Halsbandschnäpper zu unterscheiden. Im Schlichtkleid ist der Unterschied auf Details reduziert, wie den größeren, fast bis zum Flügelrand reichenden weißen Fleck an der Handschwingenbasis beim Halsbandschnäpper oder das ausgedehntere Weiß der äußeren Schwanzfedern beim Trauerschnäpper. Männchen im Schlichtkleid unterscheiden sich nur marginal von Weibchen, ggf. durch dunklere Schwanzfedern und Flügeldecken. Körperlänge: 12 - 13 cm.

Grauschnäpper, Jungvogel Grauschnäpper

Grauschnäpper (Muscicapa striata) Spotted flycatcher Gobemouche gris

Unscheinbarer kleiner, kompakter Vogel mit relativ großem Kopf. Unterseite lichtgrau, Oberseite graubraun mit hellen Säumen an Flugfedern und Schwanz. Kehle und Brust sind sanft aber deutlich dunkel gestrichelt. Die feine helle Stirnstrichelung dürfte ein gutes Alleinstellungsmerkmal der Art sein. Der am Ansatz hornfarbene Schnabel wird zur Spitze fast schwarz. Ebenso schwarz sind die Beine. Um die Augen zeigt sich ein heller (Teil-) Augenring. Die Jungen sind intensiver und fleckig gemustert, mit leicht rötlichem Braun. Männchen und Weibchen sehen gleich aus. Körperlänge: 14 - 15 cm.

Samtkopfgrasmücke, Männchen Samtkopfgrasmücke, Männchen

Samtkopfgrasmücke (Sylvia melanocephala)) Sardinian warbler Fauvette mélanocéphale

Das Farbkonzept dieses Mittelmeerraumbewohners ähnelt der Klappergrasmücke. Beide Geschlechter besitzen einen roten Augenring und eine rötliche Iris, beim Weibchen farbschwächer. Der Kopf der Männchen kontrastiert komplett schwarz zur weißen Kehle. Dunkelgrauer Rücken, Brust und Bauch hellgrau, Richtung Naher Osten heller. Die Weibchen sind stattdessen braun und hellbraun mit grauem Kopf. Die Maskengrasmücke unterscheidet sich durch ihre je nach Kleid graue bis schwarze Kehle, die vom Weiß nur Bartstreifen lässt. Körperlänge: 13 - 14 cm.

Klappergrasmücke Klappergrasmücke

Klappergrasmücke (Sylvia curruca) Lesser whitethroat Fauvette babillarde

Auch Zaungrasmücke. Der anthrazitfarbene Oberkopf mit besonders dunklen Ohrdecken, ist scharf gegen die weiße Kehle und Halsseiten abgegrenzt. Richtung Brust bzw. Rücken geht diese Trennung in das übliche hell-dunkel anderer Grasmücken über, hier mit brauner Oberseite und beige bis weißer Bauchseite. Sehr ähnlich sind die deutlich größeren Nachtigallengrasmücke und Orpheusgrasmücke aus dem östlichen bzw westlichen Mittelmeerraum, mit gräulicher Oberseite, dunklerer Ohrdecken- und Augenpartie, die durch helle Iris und hellen Augenring betont werden. Körperlänge: 12 - 14 cm.

Mönchsgrasmücke Weibchen Mönchsgrasmücke Männchen

Mönchsgrasmücke (Sylvia atricapilla) Eurasian blackcap Fauvette à tête noire

Hellere, (oliv-) graue Bauchseite, dunklerer Rücken und Flügeloberseite, dunkler Schwanz. Die Weibchen sind (besonders an den Flanken) etwas bräunlicher als die Männchen. Markantestes Merkmal ist die schwarze Kappe der Männchen und die braune Kappe der Weibchen, die die Augen nicht mit einschließen wie z.B. bei Sumpfmeisen. Die Kappe unterscheiden sie auch eindeutig von anderen Grasmücken wie besonders den Gartengrasmücken. Körperlänge: 13 - 15 cm.

Gartengrasmücke Gartengrasmücke

Gartengrasmücke (Sylvia borin) Garden warbler Fauvette des jardins

Vielleicht der unscheinbarste aller Vögel und daran zu erkennen, dass er kein einziges auffälliges Merkmal besitzt - nicht einmal einen Überaugenstreifen oder eine Strichelung. Einzig ein leichter Kontrast zwischen dem gräulicheren, helleren Hals und den bräunlicheren Ohrdecken betont deren runden Rand. Körperlänge: 13 - 15 cm.

Teichrohrsänger Teichrohrsänger

Teichrohrsänger (Acrocephalus scirpaceus) Eurasian reed warbler Rousserolle effarvatte

... vermutlich. Optisch ist er vom Sumpfrohrsänger kaum unterscheidbar. Tendentiell ist das Rückenbraun des Teichrohrsängers besonders zum Bürzel hin etwas rötlicher, das des Sumpfrohrsängers etwas grünlicher, Ränder und Spitzen dessen Schwungfedern auffälliger hell. Auch den Rohrschwirl unterscheiden fast nur seine dunkleren Unterschwanzdecken mit hellen Spitzen - der Teichrohrsänger ist an Steiß und Unterschwanz, so hell wie auf Brust und Bauch. Körperlänge: 12 - 14 cm.

Zilpzalp Zilpzalp, Flug

Zilpzalp (Phylloscopus collybita) Common chiffchaff Pouillot véloce

(auch Weidenlaubsänger) sieht aus wie der dunklere, unscheinbarere Bruder vom Fitis und ist von diesem optisch schwer unterscheidbar. Besonders die Bauchseite ist schmutziger (dunkler) hellgraubraun, die Beine oft nahezu schwarz. Der helle Überaugenstreifen reicht selten weit bis hinter die Augen, ist schwächer und kontrastiert geringer zum nur leichten Augenstreifen. Der Schnabel wirkt etwas zierlicher als beim Fitis, die Gesamtgestalt minimal kleiner und kompakter. Körperlänge: 10 - 12 cm.

Fitis Fitis

Fitis (Phylloscopus trochilus) Willow warbler Pouillot fitis

Sehr ähnlich dem Zilpzalp, aber besonders auf Brust und Bauch etwas heller, mit längerem oft gelblichem Überaugenstreifen. Die Beine sind meist deutlich heller als beim Zilpzalp. Die Handschwingen sind länger, jedoch nicht so auffällig lang wie beim Waldlaubsänger, der sich durch intensives Gelb (des langen Überaugenstreifen, Kehle und Ohrdecken) und das reine Weiß der Bauchseite, rel. gut unterscheiden lässt. Kein Geschlechtsdimorphismus. Körperlänge: 11 - 12,5 cm.

Waldlaubsänger Waldlaubsänger

Waldlaubsänger (Phylloscopus sibilatrix) Wood warbler Pouillot siffleur

Die Laubsängerarten unterscheiden sich optisch oft nur tendenziell. Der Waldlaubsänger ist jedoch der größte und der gelbgrünste darunter, insbesondere mit langem gelbem Überaugenstreifen und reinweißem Bauch. Im Gegensatz zum Fitis betonen gelbe Wangen einen deutlichen Augenstreifen. Auffällig sind die gelben Ränder der dunklen Flugfedern. Kehle und Seiten der Brust sind gelb. Berg- und Balkanlaubsänger sind nur im Bereich von Flügel und Bürzel gelblich. Die in Nordosteuropa vorkommenden Grün- und Wanderlaubsänger, zeigen kaum Gelb und hellbeige Überaugstreifen. Körperlänge: 11 - 13 cm.

Gartenbaumläufer Gartenbaumläufer

Gartenbaumläufer (Certhia brachydactyla) Short-toed treecreeper Grimpereau des jardins

... vermutlich. Er ist schwer vom Waldbaumläufer zu unterscheiden, der bei gleicher Größe dieselbe hell-dunkel-grau-braune Rindenmusterung als Tarnung der Oberseite besitzt, jedoch markantere reinweiße Überaugenstreifen und weiße Flecken vom Kopf auf die Schultern hinunter. Die helle Unterseite weist beim Gartenbaumläufer sandbraune Flanken auf, beim Waldbaumläufer weiße. Letzterer besitzt zudem eine etwas längere hintere Kralle und den etwas kürzeren Schnabel. Im stufigen Flügelmuster findet sich beim Waldbaumläufer ein Absatz als dunkles, rechteckiges Feld. Körperlänge: 12 cm.

Zaunkönig Zaunkönig

Zaunkönig (Troglodytes troglodytes) Eurasian wren Troglodyte mignon

Der fast kleinste Vogel Europas dürfte kaum mit einer anderen Art zu verwechseln sein. Oberseitig rotbraun, unterseitig meist etwas heller graubraun zeigt er an den Seiten, Flügeln und am Schwanz feine hellbraune und dunkelbraune Tüpfellinien. Sandfarbener Überaugenstreifen. Der Schnabel ist oben dunkel, unten hell, lang, schmal, spitz und leicht abwärts gebogen. Männchen, Weibchen und Kinder sehen alle gleich aus. Körperlänge: 9 - 11 cm.

Wintergoldhähnchen Wintergoldhähnchen, aufgeregtes Männchen

Wintergoldhähnchen (Regulus regulus) Goldcrest Roitelet huppé

Winter- und Sommergoldhähnchen sind vor dem Zaunkönig die kleinsten europäischen Vögel und außer miteinander kaum zu verwechseln. Wintergoldhähnchen tragen einen auffälligen schwarz-gelb-schwarzen Scheitelstreifen. Bei den Männchen zeigen sich bei Aufregung die orangenen Mittelfedern unter dem Gelb. Der Rücken schimmert grünlich-gelb, der Bauch ist hell graubraun. Die auffälligen, dunklen Augen sind etwas heller umrahmt, ansonsten ist das Gesicht im Gegensatz zum Sommergoldhähnchen schmucklos. Körperlänge: ca. 9 cm.

Sommergoldhähnchen Sommergoldhähnchen

Sommergoldhähnchen (Regulus ignicapilla) Common firecrest Roitelet à triple bandeau

Sommer- und Wintergoldhähnchen sind außer miteinander kaum zu verwechseln. Beider Rücken schimmert grünlich-gelb, der Bauch ist hell graubraun, mit ausgeprägteren Farben und Kontrast beim Sommergoldhähnchen. Bei deren Männchen findet sich im schwarz eingefassten gelben Scheitelstreifen auch stets ein Rot-/Orangeanteil, seltener bei Weibchen. Kräftige weiße Überaugenstreifen und kleine weiße Unteraugenstreifen betonen einen schwarzen Augenstreifen und Zügel. Körperlänge: 9 - 10 cm.